Alle Inhalte in diesen Artikel wurden von Mario Habersack verfasst.

Mario Habersack

Diplomierter Sportwissenschaftler, Mitgründer des Informationsportal MedOn und Leiter der sportwissenschaftlichen Abteilung bei Lumedis, einer sportorthopädischen Privatpraxis in der Innenstadt von Frankfurt, die von Dr. Nicolas Gumpert gegründet wurde.


Kurze Vorstellung

Mein Name ist Mario Habersack und ich wurde am 22.06.1984 in München geboren.
Mein Diplom als Sportwissenschaftler habe ich an der Gutenberg-Universität Mainz erhalten.
Während dem Studium gründete ich mit Kollegen zusammen eine Sportwissenschaftliche Abteilung in einer orthopädischen Praxis.
Spezialisiert waren wir zu Beginn auf Bewegungsanalysen und Muskelkraftmessungen, immer im engen Zusammenhang mit der Orthopädie.
Dieses Konzept wurde von Jahr zu Jahr erweitert, von der reinen Diagnostik/Analyse bis hin zur Medizinischen Trainingstherapie und Personal Training.

Was für Fortbildungen muss man dafür gemacht haben?

Die Basis meines Wissens erlernte ich natürlich an der Universität. Im Hauptstudium habe ich dann mich schon spezialisiert auf orthopädische Erkrankungen. In diesen 2 Semestern ist ein spezielles fokussiertes Wissen entstanden. Ich hatte das Glück, dieses Wissen schon direkt anwenden zu können. Daraus ergaben sich natrlich weitere Fragestellungen. Diese wurden dann mit Fachärzten besprochen und/oder man hat sich weiter in Thematik eingelesen. Damit möchte ich sagen, dass das fachspezifische Wissen über die praktische Arbeit kommt. Je mehr Interesse in einem Bereich dann besteht, um so mehr wird man zum Spezialisten.

Eine wichtige zusätzliche Fortbildungen für mich war die Medizinische Trainingstherapie (MTT) und die Elektromyografie (EMG).

Heißt das, Du bist ein Spezialist?

Durch mittlerweile mehr als 4000 Laufanalysen und meine Erfahrung von 10 Jahren in dem Bereich der Bewegungsanalyse und Muskelfunktionsdiagnostik habe ich mir ein Wissen angeeignet, was sehr speziell ist. Besonders bei Knieverletzungen kann ich dem Patienten damit sehr behilflich sein. Daher würde ich mich in der konservativen Therapie/Diagnostik als einen Kniespezialisten bezeichnen. 

Wie untersuchst Du zum Beispiel ein Kniegelenk?

Dies ist immer abhängig, wo und wann der Schmerz auftritt. Nehmen wir mal das Beispiel: "Schmerzen hinter der Kniescheibe bei Belastungen"

  • Als erstes erfolgt eine rein klinische Untersuchung des Kniegelenks in Beugung, Streckung, Stabilität der Bandstrukturen und Kniescheibe. Dies erfolgt auf einer Liege ohne Belastung. In den meisten Fällen ist dies, wie ein MRT erst einmal unauffällig.
  • Also messe ich dann die maximale Kraft der Oberschenkelvorderseite und die der Oberschenkelrückseite. Beide Kraftwerte werden ins Verhältnis dann gesetzt und nach muskulären Dysbalancen analysiert. Das Gleiche wird mit der Hüfte und dem Rumpf gemacht. Warum, weil der Körper als ganzen System betrachtet werden muss. Es kann z.B. eine Schwäche im Rumpf und in der Hüfte vorliegen, welche beim Laufen das Kniegelenk in eine ungünstige Statik bringt.
  • Dann untersuche ich mittels Druckmessplatten und Videokameras aus allen 4 Perspektiven die Gelenkstellung vom Sprunggelenk, Kniegelenk, Hüftgelenk und Wirbelsäule beim Joggen. Ich möchte wissen, wie welches Gelenk auf die einwirkende Kraft reagiert und warum. Dies kann zum Beispiel von einer Schwäche im Sprunggelenk kommen oder aber von oben, der Hüfte.
  • Als letzte Messung wird dann intramuskulär noch analysiert. das EMG misst zum Beispiel beim Laufen die Muskelaktivität vom M. vastus lateralis und M. vastus medialis. Ist einer zu dominant, wird das Kniegelen/Patella ungünstig belastet.

Ich erhalte dann wichtige Informationen wie:

  • erhöhte Knieflexion beim Joggen im Einbeinstand
  • dynamische X-Beinstellung beim Joggen im Einbeinstand
  • seitlich abfallen Hüfte beim Joggen im Einbeinstand
  • Kraftdefizit in der Oberschenkelrückseite und Hüftabduktoren
  • Inaktivität des M. vastus medialis

Die Therapie würde dann auf diese Schwachstellen abgestimmt werden.

Wie kam es zu MedOn?

Das Projekt MedOn entstand 2015. Als wir merkten, dass viele Menschen Ihre Erkrankung kennen aber nicht wissen was Sie selber dagegen machen können, gründeten wir das Informationsportal MedOn.
Unser Ziel ist es, den Betroffenen Übungen und Therapieansätze verständlich aufzuzeigen um Beschwerden zu lindern.
Menschen sollen bei uns aufgeklärt werden, was einen in der Krankengymnastik/Physiotherapie bei einer bestimmten Erkrankung erwartet.

Wo arbeitest Du aktuell?

Wer rastet der rostet, heißt es doch so schön.
Seit Juli 2019 arbeite ich in der orthopädischen Privatpraxis Lumedis in Frankfurt. Hier sind wir mit der Bewegungsanalyse/Laufanalyse, einem EMG (oberflächen Elektromyografhie), einer Ganzkörper-Wirbelsäulenvermessung und einem Kraftstuhl, in der Sportwissenschaftlichen Abteilung, aufgestellt.

Mehr zu meinem Arbeitsumfeld finden Sie in dem Artikel "Mario Habersack - Leiter der Sportwissenschaftlichen Abteilung".

Test auf eine Coronavirusinfektion

Leiden Sie an einer Coronavirusinfektion?
Beantworten Sie dazu 11 kurze Fragen und erfahren Sie ob Sie in Gefahr sind!
Hier geht´s direkt zum Test Coronavirusinfektion