Physiotherapie bei einer Unhappy Triad

Eine Unhappy Triad ist eine Kombinationsverletzung des Kniegelenks, bei der das vordere Kreuzband und das innere Seitenband ("Innenband") gerissen sind und zusätzlich der Innenmeniskus verletzt ist. Diese Verletzung tritt häufig auf, wenn das Knie unter Druckbelastung und in X- Bein- Stellung verdreht wird, wie zum Bespiel beim Skifahren, beim Fußball oder beim Handball. Es treten meist sofort starke Schmerzen auf, das Knie entwickelt eine Schwellung und wird instabil. In der Regel wird eine Unhappy Triad aufgrund der Schwere der Verletzung und der zu erwartenden Instabilität des Gelenks operativ behandet. Darauf folgen in der Regel Rehabilitationsmaßnahmen mit Physiotherapie.

Weitere Informationen zur initialen Behandlung finden Sie unter Unhappy Triad - Therapie.



Physiotherapie in verschiedenen Stadien der Heilung

Die Physiotherapie bei einer Unhappy Triad richtet sich nach der jeweiligen Heilungsphase. In der frühen Phase nach der Operation (oder im Fall einer konservativen Behandlung nach dem Unfall), verschreibt der Arzt im Regelfall eine Teilbelastung mit Unterarm-Gehstützen ("Krücken"). Zusätzlich trägt der Patient eine Orthese ("Schiene"), um die Beugung des Knies einzuschränken und es zu stabilisieren. In dieser Phase wird mit Anspannungsübungen der Muskulatur begonnen und das Knie wird mit Unterstützung des Therapeuten im erlaubten Ausmaß bewegt. Außerdem wird das Gehen und Treppensteigen auf Krücken geübt. Manuelle Lymphdrainage kann helfen, die Schwellung zu reduzieren. Auch das Üben an einem Fahrradergometer auf niedriger Stufe ist möglich.


Nach ca. 6 Wochen kann langsam von der Teil- auf Vollbelastung umgestellt werden. Je nach erlaubtem Bewegungsausmaß kann die Beugung des Knies verbessert und die das Knie umgebende Muskulatur aufgebaut werden. Dehnungen verbessern und erhalten die Beweglichkeit der Strukturen. Nun kann auch vorsichtig mit dem Training an Geräten, zum Beispiel an einer Beinpresse, begonnen werden. Auch Übungen für Koordination und Gleichgewicht haben einen hohen Stellenwert in der Therapie. Zusammen mit dem Therapeuten kann ein verbessertes Gangbild erarbeitet werden.


Ungefähr 8 Wochen bis 3 Monate nach der Operation kann die Belastung weiter gesteigert werden. Die Stabilität des Knies und die Wiederherstellung der vollen Beweglichkeit und Koordination sind die Ziele in dieser späten Phase der Therapie. Je nach Befund kann mit dynamischeren und eventuell auf die Lieblingssportart abgestimmten Übungen begonnen werden. Dabei sollte trotzdem bis zu einem Jahr auf die gewohnte Sportart wie Fußball oder Handball verzichtet werden, um eine erneute Verletzung zu vermeiden.

Übungen

Die folgenden Übungen sind für die Phase der Vollbelastung gedacht. Davor können zum Beispiel Mobilisationsübungen und Gangschulung durchgeführt werden.

1. Ausfallschritte
Ausgangsstellung: Ausfallschritt auf einer Unterlage, begonnen wird mit dem gesunden Bein vorn.
Ausführung: Das hintere Knie senkt sich in Richtung Boden, aber berührt diesen nicht. Das vordere Knie wird bis auf 90° gebeugt (das vordere Knie bitte nicht vor die Fußspitze schieben!)
Die Position für ein paar Sekunden halten, dann die Beine wieder strecken
Ca. 15 Wiederholungen auf einer Seite, dann Seitenwechsel
Steigerungen: Zum Beispiel eine weiche Matte/Airex- Matte unter den vorderen Fuß stellen, eventuell eine Gewichtsstange auf die Schultern legen

2. Brindging
Ausgangsstellung: Rückenlage, die Füße sind aufgestellt und die Knie somit etwa 90° gebeugt, die Arme liegen neben dem Körper
Ausführung: Das Gesäß wird soweit angehoben, dass der Körper vom Kopf bis zu den Knien eine Ebene bildet
Die Position für einige Sekunden halten, ca. 15 Wiederholungen in 3 Sätzen.
Steigerung: für die Abduktoren ein Gummiband um die Oberschenkel wickeln und sie nach außen drücken, für die Adduktoren einen Ball zwischen die Knie klemmen und ihn zusammen drücken

3. Einbeinstand/Standwaage
Ausführung: Einbeinstand mit im Standbein leicht gebeugtem Kniegelenk. 
Zunächst auf einer stabilen Unterlage üben, dann zum Beispiel auf einer Gummimatte/Airex- Matte

Weitere Übungen finden Sie unter: 

OP bei einer Unhappy Triad

Aufgrund der durch die Verletzung entstandenen Instabilität des Gelenks wird im Falle einer Unhappy Triad oft eine operative Behandlung empfohlen. Dazu kommt, dass diese Verletzung häufig bei Sportlern auftritt, bei denen das Kniegelenk auch in Zukunft stärkeren Anforderungen standhalten muss. Die Operation erfolgt minimalinvasiv (arthroskopisch) in der "Schlüssellochtechnik" unter Vollnarkose und ist mit einem stationären Aufenthalt von etwa 2-3 Tagen verbunden. Klassischerweise wird für den Ersatz des vorderen Kreuzbands die Sehne eines der hinteren Oberschenkelmuskeln (M. semitendinosus) oder die Sehne der Kniescheibe (Patellarsehne) verwendet. Für die Entnahme der Sehne ist dabei ein einige cm langer Schnitt notwendig.
Das könnte Sie auch interessieren: Übungen bei einem Kreuzbandriss

Die zerstörten Teile des Innenmeniskus werden entnommen, das Innenband muss im Regelfall nicht ersetzt werden. Im Anschluss an die OP bekommt der Patient eine besondere Orthese, die eine Beugung des Kniegelenks bis maximal 90° zulässt und darf 1-2 Tage nach der OP zusammen mit einem Therapeuten das Gehen an Unterarmgehstützen üben.

Dauer

Ungefähr 4- 6 Wochen nach der Operation einer Unhappy Triad ist eine Teilbelastung einzuhalten, das bedeutet meist, dass das Bein nur bis ca. 20 kg belastet werden darf. Abhängig von den Anforderungen im Beruf ist die Rückkehr zur Arbeit dabei einige Wochen nach der Operation wieder möglich. Mit der Vollbelastung können wieder Aktivitäten wie Radfahren, Spazierengehen ohne Krücken und leichte Kraftübungen aufgenommen werden. Ungefähr 3-4 Monate nach der OP ist auch leichtes Joggen wieder möglich.
Die Wiederaufnahme der gewohnten sportlichen Aktivitäten mit Ballsportarten, Kampfsport oder Ähnlichem sollte aber erst nach ca. 9 Monaten erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nachbehandlung eines Kreuzbandrisses

Zusammenfassung

Ein Unhappy Triad ist eine Kombinationsverletzung des Kniegelenks, mit Läsion des vorderen Kreuzbands, des Innenbandes und des Innenmeniskus. Sie wird durch ein Verdrehen des Knies unter Druckbelastung verursacht und ist durch Schmerzen, Instabilität des Gelenks und eine starke Schwellung gekennzeichnet. Meist wird eine Unhappy Triad operativ behandelt, wobei das vordere Kreuzband ersetzt wird und die abgerissenen Teile des Meniskus entfernt werden. Nach ca. 6 Wochen Teilbelastung kann mit Kräftigungs- und Stabilitätsübungen begonnen werden, die gewohnten sportlichen Aktivitäten sollten aber erst nach etwa 9 Monaten wieder aufgenommen werden.