Rektusdiastase

Besonders häufig sind Frauen von der Rektusdiastase betroffen, die mehrere Schwangerschaften hatten, da es hier immer wieder zu einer Dehnung der Bauchmuskulatur kommt. Auch schweres Übergewicht kann die Bauchmuskulatur bis hin zur Rektusdiastase dehnen. In den meisten Fällen kann durch gezieltes Aufbautraining der Bauchmuskulatur die Rektusdiastase gut behandelt werden. Selten kommt es zu operativen Eingriffen. Der Artikel Rückbildungsgymnastik könnte Sie auch noch interessieren.



Übungen

Das Wichtigste bei der Behandlung der Rektusdiastase ist die Kräftigung der Bauchmuskulatur. Durch dessen Zug nähert sich die Bauchmuskulatur wieder ihrer ursprünglichen Position an und die Rektusdiastase kann behoben werden. Ist eine Schwangerschaft ursächlich für die Rektusdiastase, kann direkt im frühen Wochenbett mit der sanften Kräftigung der Bauchmuskulatur begonnen werden.

1). Man beginnt zunächst über eine gezielte Atmung. Unsere Bauchmuskeln sind auch Atemmuskeln und kontrahieren bei der Ausatmung. In Rückenlage mit angestellten Beinen wird durch die Nase eingeatmet und dann langsam und kontrolliert, so lange wie möglich, durch den Mund wieder ausgeatmet. Am Ende der Ausatmung spürt man, wie die Bauchmuskulatur kontrahiert. Dann wird der Bauchnabel kontrolliert, sternförmig in Richtung der Wirbelsäule gezogen und der untere Rücken drückt sich in die Unterlage. Die Übung sollte sicher beherrscht werden, bevor andere Bauchmuskelübungen hinzugefügt werden. Ein gutes Körpergefühl ist essentiell für das korrekte Training der Bauchmuskeln.

Diese Übung eignet sich nicht nur für Wöchnerinnen, auch andere Patientinnen mit Rektusdiastase können so ihr Training beginnen.

2). Die Übung wird ca. 10 mal langsam und kontrolliert wiederholt. Anschließend kann sie erschwert werden, indem man beispielsweise die Hände gegen die angestellten Oberschenkel drückt und bei der Ausatmung den Kopf sanft anhebt. Der Blick ist dabei auf die Hände gerichtet, die einen leichten Druck gegen die Oberschenkel ausüben. Die Anspannung der Bauchmuskeln wird so verstärkt.

3). Auch die schrägen Muskelzüge können und sollten gekräftigt werden. Hierfür wird die letzte Übung nur leicht abgewandelt. Der Patient legt beide Hände auf einen Oberschenkel und schaut mit dem Kopf zu den Händen. Die Übung sollte erst auf der einen Seite dann auf der anderen ca. 10 mal durchgeführt werden. Die Anspannung findet während der Ausatmung statt, der untere Rücken hat dabei ständig Kontakt zum Boden.

Später können auch Übungen im Vierfüßlerstand, in der Seitenlage oder im Unterarmstütz erfolgen. Im Vierfüßlerstand beispielsweise bietet sich folgende Übung an.

4). Der Patient platziert seine Hände unter den Schultern, die Ellenbogen sind minimal gebeugt. Die Knie stehen unter den Hüften, es passen ca. zwei Fäuste zwischen die Oberschenkel, der Rücken ist gerade, der Blick in Richtung Boden geneigt. Nun versucht man den Bauchnabel sternförmig gegen die Schwerkraft zur Wirbelsäule zu ziehen. Der Bauch wird bis in die Seiten fest angespannt. Die Spannung kann zunächst einfach gehalten werden, später kann die Übung durch das Abheben eines Armes oder eines Beines erschwert werden.

Ist die Rektusdiastase besonders stark ausgeprägt kann eine Bandage oder ein Korsett während der Übungen helfen die Bauchmuskeln zueinander zu führen. In der physiotherapeutischen Behandlung kann der Therapeut manuell die Bauchmuskeln während der Übungen annähern. Die Übungen sollten täglich durchgeführt werden um schnellstmögliche und effektive Erfolge zu erzielen. Während eine Rektusdiastase besteht, sollte auf schweres Heben und starke Belastung mit erhöhten Druck im Bauchraum verzichtet werden.

Weitere Übungen finden sie in den Artikeln Krankengymnastik nach der Schwangerschaft und Beckenbodentraining Schwangerschaft.

Rektusdiastase nach der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft wird die Bauchmuskulatur über 9 Monate hinweg gedehnt um dem wachsenden Kind Platz zu ermöglichen. Die Bauchmuskulatur wird dabei schwächer. Nach der Entbindung zieht sich die Bauchmuskulatur nicht wieder sofort in ihre ursprüngliche Lage und es kommt zu einer bestehenden Rektusdiastase. Normalerweise bildet sich die Rektusdiastase in den ersten Tagen von allein wieder zurück. Physiotherapeuten und Hebammen sprechen im Rahmen der allgemeinen Rückbildungsgymnastik auch immer die Bauchmuskulatur an und unterstützen somit die Rückbildung der Rektusdiastase.

Bleibt die Rektusdiastase vorhanden, sollte ein gezieltes Trainingsprogramm für die Kräftigung der Bauchmuskeln erstellt werden. Die Lücke zwischen den beiden Muskelbäuchen des M. rektus abdominis kann von 1 bis zu 10 Zentimetern lang sein. Am häufigsten ist sie im Bereich oberhalb des Bauchnabels zu finden. Auch vor der Entbindung kann es schon zum Auseinanderweichen der Bauchmuskeln kommen.

In der späten Schwangerschaft kann dann die Gebärmutter oder die Kontur des Kindes durch die Haut sichtbar werden, da keine Muskelschicht darüber liegt. Während der Geburt kann die Rektusdiastase die Entbindung erschweren, da die Bauchmuskulatur durch die Rektusdiastase eventuell nicht genügend Kraft aufbringen kann. Zusätzlich kann es durch die Muskelschwäche auf der vorderen Körperseite zu einer Überbelastung der hinten liegenden Strukturen kommen. Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder auch im Gesäß sind eine häufige Begleiterscheinung während der Schwangerschaft.

OP

In sehr seltenen Fällen, wenn es zu z.B. zu komplizierten Organvorwölbungen (Bruch) kommt oder aus ästhetischen Gründen, kann die Rektusdiastase operativ korrigiert werden. Hierbei wird die Lage der Bauchmuskulatur durch eine Naht wieder so verändert, dass ein physiologischer Abstand zwischen den beiden Rektusbäuchen besteht. Der Muskelansatz wird hierzu weiter mittig an der Linea alba vernäht. Bei starken Instabilitäten der Bauchwand kann diese durch das Einlegen eines Plastiknetzes verstärkt werden um eventuell komplizierte Organbrüche zu vermeiden.

Rektusdiastase beim Baby

Beim Neugeborenen tritt häufig eine physiologische Rektusdiastase auf. Die Bauchmuskulatur ist noch anders gefordert als beim Erwachsenen und weiter von der Mittellinie hinweg angelegt. Im Laufe der Zeit, meist mit Beginn des Laufens und Stehens, verschwindet die Rektusdiastase von allein. Persistiert sie, spricht man von einer (seltenen) angeborenen Rektusdiastase.

Definition / Anatomie

Von einer Rektusdiastase spricht man, wenn der gerade Bauchmuskel an seiner faserigen Trennlinie auseinander weicht. Die Bauchmuskeln sind an einer bindegewebigen Faserplatte, der Linea alba, befestigt. Sie reicht vom Brustbein, bis hin zum Schambein und liegt um und zwischen den zwei Bäuchen des geraden Bauchmuskels (M. rectus abdominis). Von unten strahlen die schrägen Bauchmuskeln mit in die Linea alba ein.

Die vordere Bauchwand ist in diesem Teil eher schwach ausgeprägt, sodass bei Dehnung der Muskulatur, zum Beispiel durch Übergewicht oder durch eine Schwangerschaft, eine durch das Auseinanderweichen der Muskeln nicht mehr stabilisierte Lücke entsteht. Diese kann vom unteren Rand des Brustbeins über den Nabel bis zum Schambein reichen und bis zu 10 Zentimeter breit sein. Häufig ist allerdings die Region um den Bauchnabel betroffen. In Ruhe ist die Rektusdiastase meist als ein fingerbreiter Spalt zu spüren. Besonders bei Belastung (z.B. Heben) kann es durch die Schwachstelle zur Vorwölbung von Organen kommen, die sich besonders bei Anstrengung dann unter der Haut als Wölbung zeigen.

Zusammenfassung

Bei der Rektusdiastase kommt es zum Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskulatur, dem M. rectus abdominis. Es entsteht, ein im extremsten Fall bis zu ca. 10 cm langer Spalt zwischen den Bauchmuskeln, welcher nur von einer dünnen bindegewebigen Struktur und dem Bindegewebshäuten der Organhöhle von den Organen getrennt ist. Es kann dadurch zum Hervortreten von Organteilen kommen. Während der Schwangerschaft kann gegebenenfalls das Kind im Uterus als Kontur sichtbar werden. Die Muskulatur ist bei einer Rektusdiastase geschwächt und ihre fehlende Unterstützung kann die Entbindung somit erschweren. Die häufigste Ursache für die Rektusdiastase sind Schwangerschaften. Auch Adipositas kann zu einer Rektusdiastase führen. In den meisten Fällen hilft ein ausgiebiges regelmäßiges Trainingsprogramm zur Kräftigung der Bauchmuskulatur um die Rektusdiastase zu beheben. Selten und nur bei komplizierten Organbrücken wird die Rektusdiastase operativ durch eine Naht der Bauchmuskeln korrigiert.