Übungen bei einem Facettensyndrom in der BWS

Von einem Facettensyndrom spricht man, wenn die kleinen Gelenke zwischen den Wirbelkörperfortsätzen für Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen verantwortlich sind. Akut kann ein solches Syndrom durch eine Blockade innerhalb eines Facettengelenks auftreten, welche umliegendes Gewebe irritiert und so zu Schmerzen führen kann. Ursächlich für die chronischen Beschwerden in den Facettengelenken können degenerative Veränderungen sein, die zum Beispiel in Folge einer Verschmälerung der Bandscheiben auftreten. Es kommt zu einer Abnahme des Abstandes zwischen den Wirbeln und zu einer Mehrbelastung der Facettengelenke. Diese können sich darauf hin arthrotisch verändern und zu einem Facettensyndrom führen.



Übungen beim Facettensyndrom in der BWS

Übungen, die die Symptome eines Facettengelenksyndroms mindern sollen, zielen zum einen auf die Kräftigung der stabilisierenden Muskulatur ab, um die Gelenke durch eine bessere muskuläre Sicherung zu entlasten. Zum anderen soll die Beweglichkeit der Wirbelsäule erhalten und verbessert werden. Ebenso kommen Übungen für die Koordination bei einem Facettensyndrom der BWS in Frage. Die Koordination ist wichtig, um die Wirbelsäule physiologisch zu stabilisieren und im Alltag auch auf kleine ruckartige Bewegungen reagieren zu können. Verkürzte Muskelgruppen sollten gedehnt werden, um eine gesunde aufrechte Haltung zu ermöglichen. Die Haltungsschulung ist ebenso wichtig wie bewusstes, rückengerechtes Verhalten im Alltag, um Überbelastungen zu vermeiden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Krankengymnastik bei einem Facettensyndrom

Für die Kräftigung bieten sich Übungen mit dem Theraband, auf der Matte oder auch im Fitnessstudio an.

  1. Verbesserung der Grundspannung in Bauchlage: 
    Ausgangsposition ist die Bauchlage auf einer Matte. Die Füße sind angestellt, sodass die Zehen auf der Matte auf liegen, die Knie halten Kontakt zur Unterlage, das Gesäß ist angespannt, die Arme liegen im 90 Grad-Winkel neben dem Körper, die Hände neben den Ohren. Der Blick richtet sich während der gesamten Übung zum Boden. Nun wird aus dieser Ausgangsstellung der Oberkörper mitsamt der Arme leicht vom Boden angehoben. Die Position wird gehalten und die Ellenbogen werden nach hinten gezogen, sodass sich die Schulterblätter annähern. Man kann sich vorstellen, man wolle einen Gegenstand, der vor dem Kopf steht zu sich heran ziehen. Die Übung findet langsam und kraftvoll statt und kann in 3 Sätzen mit je 12-15 Wiederholungen ausgeführt werden.
  2. Verbesserung der Beweglichkeit:
    Hierfür bietet sich die Drehdehnlage an, bei der aus der Rückenlage die angewinkelten Knie zur einen Seite fallen gelassen werden, während der Blick zur anderen Seite zeigt. Der Arm der gegenüberliegenden Seite zeigt lang vom Körper weg, der andere Arm kann den Brustkorb leicht zu entgegengesetzten Seite drücken, um die Dehnung zu verstärken. Die Dehnposition kann durch gezielte tiefe Atemzüge verstärkt werden. Koordinationsübungen können im Rahmen eines Reaktionstrainings oder eines Balancetrainings integriert werden, sie sollten individuell auf den Patienten und seine Bedürfnisse abgestimmt werden.
  3. Als eine einfache Koordinationsübung kann man aus einer leichten Kniebeuge die Arme neben dem Kopf ausstrecken, der Rücken muss während der Übung gerade und aufrecht bleiben, und mit den gestreckten Armen kleine hackende Bewegungen ausführen. Es geht dabei darum die aufrechte Rückenposition zu stabilisieren! Die Übung kann etwa 15-20 sec (Steigerung ist möglich) in 3 Sätzen ausgeführt werden.

Informieren Sie sich auch über das Thema: Übungen für die Brustwirbelsäule

Therapie

In der physiotherapeutischen Behandlung bei Facettengelenkssyndrom gilt es vor allem Schmerzen zu lindern und eine Entlastung der Strukturen zu erreichen, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Hierzu bieten sich mobilisierende Techniken aus dem Bereich der Manuellen Therapie oder der Funktionellen Bewegungslehre an, durch die gezielt einzelne Gelenke oder Wirbelsäulenabschnitte mobilisiert werden können. Weichteiltechniken wie Friktionen, Faszientechniken oder Massagen können verspannte Muskeln lockern und das Gewebe mobilisieren.

Lesen Sie mehr zum Thema: Faszientraining

Ergänzend können in der Behandlung des Facettengelenksyndroms der Schlingentisch oder auch Elektrotherapie und Wärmeanwendung zum Einsatz kommen. Der Schlingentisch bietet die Möglichkeit, durch gezielte Aufhängevorrichtungen Druck und Gewicht von belasteten Wirbelsäulenabschnitten zu nehmen und so eine Entspannung und Schmerzlinderung zu gewährleisten, er kann ebenso zur Unterstützung bestimmter therapeutischer Mobilisationstechniken eingesetzt werden. Elektrotherapie bietet die Möglichkeit durch die gezielte Anwendung bestimmter Stromformen eine Verbesserung der Durchblutung in bestimmten Bereichen zu erzielen und Schmerzen zu lindern.

Informieren Sie sich auch über das Thema: Übungen bei bestehender Facettenarthrose

Joggen

Bei einem Facettensyndrom können besonders stauchende Belastungen zu Schmerzen führen. Stauchbelastungen treten besonders bei Sprüngen auf. Allerdings ist die Wirbelsäule auch beim Joggen nicht geringen Stauchbelastungen ausgesetzt, was bei Patienten mit Facettensyndrom zu Schmerzen während des Joggens führen kann.

Durch eine gezielte Überprüfung des Laufstils, durch eine muskuläre Stabilisierung der Coremuskulatur (die Muskulatur die eng an unserer Wirbelsäule ansetzt und diese stabilisiert) sowie auch durch pufferndes Schuhwerk können schmerzauslösende Stauchbelastungen während des Joggens reduziert werden. Grundsätzlich gilt es, auf stark belastende Tätigkeiten zu verzichten, um eine Überbeanspruchung mit einhergehender Verschlechterung des Funktionszustands der Facettegelenke zu vermeiden. Treten bei Patienten mit Facettensyndrom Schmerzen während des Joggens auf, sollte eine individuelle Abklärung erfolgen.

Symptome bei einem Facettensyndrom in der BWS

Das dominierende Symptom beim Facettensyndrom in der BWS ist der Rückenschmerz. Er kann stechend und gut lokalisierbar im Bereich des betroffenen Gelenks auftreten, aber auch ausstrahlend eine größere Region betreffen.
Lesen Sie auch den Artikel: Physiotherapie bei Rückenschmerzen

Es kommt zu Muskelverspannungen und einer eingeschränkten Beweglichkeit. Häufig nehmen die Schmerzen im Tagesverlauf zu, da durch die zunehmende Beanspruchung die Gelenke gefordert und belastet werden, außerdem die Bandscheiben an Höhe verlieren und so einer vermehrte Kompression in den Gelenken resultiert.  Durch Irritationen des umliegenden Gewebes können im Bereich der Brustwirbelsäule vor allem die dort austretenden Intercostalnerven beeinflusst werden, was zu Schmerzen im Throraxbereich führen kann. Bei starker Veränderungen der Gelenkmechanik kann auch die Thoraxbeweglichkeit eingeschränkt sein, Rippenblockaden mit einhergehenden Atembeschwerden treten dann häufiger auf.

Zusammenfassung

Das Facettensyndrom ist eine häufige Ursache für Rückenschmerzen. Es kann durch akute Blockaden kurzfristig, häufiger aber bei degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule durch verschleiß der Zwischenwirbelgelenke auftreten. Im Bereich der Brustwirbelsäule kann es beim Facettensyndrom außer zu lokalen Rückenschmerzen auch zu Schmerzen im Thorax und während der Atmung kommen.

Übungen, die die Kraft und Stabilität der Wirbelsäule verbessern finden Anwendung bei der Behandlung des Facettensyndroms ebenso wie Übungen zur Verbesserung der Koordination. Haltungsschulungen und das Erlernen von Rückengerechtem Verhalten sind essentiell um weiter Überbelastung zu verhindern. In der Therapie finden manuelle Moblisationstechniken und auch Weichteiltechniken Anwendung. Da besonders stauchende Belastungen die Facettengelenke irritieren können, kann es zum Beispiel beim Joggen zu Beschwerden kommen.