Spiraldynamik

Die Spiraldynamik ist ein in der Schweiz entwickeltes Bewegungs- und Therapiekonzept. Nach dem Konzept der Spiraldynamik lassen sich anhand des Bauplanes des menschlichen Körpers dreidimensionale Anordnungen erkennen, die sich konsequent durch den ganzen Körper ziehen. Die Spirale ist bei dem Konzept das statische Grundelement, was zur Erklärung von Bewegungsabläufen verwendet wird, da sich ihr Prinzip in allen Teilen des Körpers wiederfinden lässt. Die Spiraldynamik glaubt, dass diese Spiralmuster evolutionsbedingt sind und bei Neugeborenen automatisch angewandt und von Erwachsenen wieder erlernt werden können. Mit Hilfe der Spiraldynamik ist es möglich Bewegungsabläufe zu verbessern und die Haltung zu optimieren um Verschleißerscheinungen und Verletzungen vorzubeugen. Die Spirale wird dabei als Leitmotiv für die verschiedenen Bewegungsabläufen genommen. Die Verschraubung der einzelnen Gelenke und Funktionseinheiten des Körpers zueinander unter Belastung, ermöglichen den Menschen Stabilität in ihren Bewegungsabläufen. Kommt es zu einer Fehlstellung in diesem Prozess ist dies der Ansatzpunkt für die Spiraldynamik. Diese vermittelt eine verbesserte Wahrnehmung des Körpers, so dass aktiv gegen die Fehlstellung gearbeitet werden kann.



Therapie

Bei der Therapie mit der Spiraldynamik geht es darum, die eigene Wahrnehmung für den Körper durch gezielte Mobilisations- und Kräftigungsübungen zu schulen, damit Fehlern bei Bewegungsabläufen aktiv entgegengewirkt werden kann. Das Grundprinzip der Therapie mit der Spiraldynamik ist, dass alle Bewegungsabläufe nach einem Spiralprinzip ablaufen.

Ein Beispiel ist das Abrollen des Fußes während der Fortbewegung:
Ansatzpunkt der Bewegung ist die Außenseite der Ferse hinten, dann über den Mittelfuß hinweg zur Vorderseite des Fußballens Innen. Dieses Prinzip des Durchlaufens einer Spirale lässt sich in allen Koordinationseinheiten des Körpers wiederfinden. Zumeist zwischen zwei Ansatzpunkten (in unserem Beispiel Ferse und Zehenspitzen) bei der Spiraldynamik auch Pole genannt.

Die Beispiele dafür sind vielfältig: Schulter-Ellenbogen, Knie-Fuß, Knie- Hüfte oder Becken- Schulter. Mit Hilfe der Spiraldynamik lassen sich so Fehler in Bewegungsabläufen im gesamten Körper korrigieren und trainieren. Die Kosten für eine Behandlung betragen zwischen 50-80€ und müssen vom Patienten selbst getragen werden.

In dem folgendem Artikel Vibrationstraining können Sie sich über ähnliche Übungen informieren.

Übungen

Fuß

Die Fuß-Schraube
Diese Übung soll Fehlstellungen des Fußes korrigieren. Setzen Sie sich auf den Boden oder auf einen Stuhl und umfassen dann Ihren Fuß an der Ferse und an der Mitte knapp unterhalb des Fußballens. Die Hand an der Ferse dient der Stabilisation, damit der Fuß während der Übung im 90° Winkel zum Unterschenkel bleibt. Bewegen Sie nun den Vorderfuß mit der Hand in einer Spiralförmigen Bewegung nach vorne-innen und vorne-außen zum Boden.

Die Fuß-Raupe
Bei der Raupen-Übung wird die Gewölbemuskulatur des Fußes gestärkt. Setzen Sie sich barfuß auf einen Stuhl. Legen Sie eine Socke unter die Ferse eines Fußes. Nun drücken Sie leicht (nicht krallen!) die einzelnen Zehenspitzen des Fußes in den Boden und ziehen die Ferse nach, dieses ähnelt im Aussehen etwas der Bewegung einer Raupe.

Knie

Einbeinstand
Diese Übung soll das Einknicken des Knies nach Innen verhindern und die Haltung verbessern. Stellen Sie sich dafür einbeinig auf eine gerade Oberfläche. Achten Sie nun darauf, dass ihr Knie unterhalb der Hüfte und nicht nach innen geneigt ist. Achten Sie außerdem darauf, ihr Knie nicht zu überstrecken. Es bildet einen gerade Linie mit Fußgelenk und Hüfte. Halten Sie die Position 20 Sekunden.

Hand

Handbogen
Legen Sie die linke Hand flach auf einen Tisch. Von dort aus drücken Sie sie zu einem Bogen hoch, sodass der Handrücken gewölbt ist. Die Finger bleiben während der Übung gebeugt. Im nächsten Schritt drücken Sie nun mit der rechten Hand den Handrücken der linken Hand nach unten, sodass dieser in einer geraden Linie mit den untersten Fingergelenken ist. Die Finger sind nach dem ersten Gelenk 90° gebeugt. 10 Wiederholungen.

Hüfte

Himmelsschraube
Diese Übung dient dazu, das Hüftgelenk zu stabilisieren. Stellen Sie sich dafür mit einem Fuß auf einen Stuhl. Das Standbein bleibt am Boden. Strecken Sie jetzt ihren Kopf zur Zimmerdecke hin, dabei drückt sich die Ferse des Standbeines automatisch in den Boden, ein bisschen so, als wollten Sie zwei Treppenstufen aufeinmal nehmen. Versuchen Sie die Bewegung so gering wie möglich zu halten, indem Sie sich vorstellen Sie müssten sich durch ein enges Rohr hochdrücken. Das Gewicht bleibt auf dem Standbein. 20 Sekunden halten.

Rücken

Drehsitz
Setzen Sie sich für diese Übung auf einen Stuhl und stützen den Ellenbogen auf dem Knie der gleichen Körperseite ab. Der andere Arm hängt locker an der Innenseite des anderen Knies herab. Strecken Sie nun den locker herabhängenden Arm in gestreckter Position so weit es geht in Richtung Boden. Im Anschluss ziehen Sie diesen ebenfalls in gestreckter Position so weit es geht nach oben. Machen Sie 10 Wiederholungen. Diese Übung dient zur Kräftigung der aufrichtenden Muskulatur der Brustwirbelsäule.

Das L
Setzen Sie sich locker auf einen Stuhl. Nun setzen Sie sich bewusst aufrecht hin. Die Schultern bilden eine gerade Linie mit dem Becken. Der Kopf ist aufrecht und bildet eine Verlängerung der Wirbelsäule. Machen Sie sich so lang wie möglich. Halten Sie die Position 20 Sekunden.

Nacken

Kopf Achter
Setzen Sie sich für diese Übung gerade und aufrecht auf einen Stuhl. Bewegen Sie nun den Kopf langsam von links nach rechts und stellen sich vor, Sie würden mit der Nase eine gerade Linie in die Luft zeichnen. Im nächsten Schritt zeichnen Sie mit der Nase auf diese imaginäre Linie eine liegende acht. Führen Sie die Bewegung langsam und kontrolliert aus. Dies lockert die verspannte Nackenmuskulatur und mobilisiert die Kopfgelenke.

Schulter

Pfeil
Legen Sie sich für diese Übung rücklings auf eine gerade Unterlage. Strecken Sie die Arme gerade nach oben und legen die Handflächen aneinander. Nun Versuchen Sie die Fingerspitzen in Richtung Decke zu drücken während Sie gleichzeitig versuchen, die Schultern in den Boden zu drücken. Halten Sie die Spannung 20 Sekunden. 5 Wiederholungen.

Fortbildung

Die Spiraldynamik Fort- und Ausbildung ist durch ein Modulsystem geregelt, wobei es verschiedene Kompetenzstufen von Basic bis Professional Diploma gibt. Um an den Modulen teilnehmen zu können muss eine Ausbildung in einer der folgenden Berufsgruppen vorgewiesen werden können: Medizin, Physiotherapie, Ergotherapie, 3D-Training, Tanz, Yoga oder Körperarbeit. Wer in die Spiraldynamik einsteigen möchte zahlt für den 16-tägigen Basic Lehrgang 1800€. Die Erweiterungsmodule dauern zwischen 1-5 Tagen und kosten zwischen 200-1000€. Das Ziel der Aus- und Fortbildung ist es, ein fundiertes Wissen über die Integration und die Optimierung der persönlichen Bewegungs- und Haltungsgewohnheiten in das Leben von Patienten zu erlangen. Inhalte der Ausbildung sind das Verständnis des Grundprinzips der Spiraldynamik im menschlichen Körper und wie dieses angewendet werden kann um Bewegungen besser zu verstehen und zu optimieren. Grundprinzipien der Evolution und wie gelernt werden kann, individuelle Stärken und Schwächen anhand des Körpers zu erkennen und individuelle, effektive Strategien zu entwickeln um das eigene Körperbewusstsein zu verbessern und Bewegungsabläufe zu verbessern, sind Inhalte der Fortbildung.

Bis zu welcher Kompetenzstufe man sein Wissen erweitern möchte ist den einzelnen Teilnehmern selbst überlassen. In Deutschland gibt es mittlerweile einige Standorte an denen regelmäßig Fortbildungen angeboten werden. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Spiraldynamik website.

Adressen/Praxen

Die genannten Einrichtungen stellen eine beispielhafte Nennung und keine Wertung oder Empfehlung für eine Einrichtung dar.

Andrea Ott, Kniprodestrasse 118, 10407 Berlin

Private Physiotherapie Janina Berg, Spiraldynamik® Lizenzpraxis Med, Hopfensack 20, 20457 Hamburg

Ulrich Herbeck, Yorckstrasse 3, 50733 Köln

Kaiser-Reha, Kaiserstrasse 26, 80801 München

Praxis Röckel, Waldschmidtstrasse 63, 60316 Frankfurt

Spiraldynamik® Physiotherapie Praxis, Pfeifferstrasse 68, 40625 Düsseldorf

Physiotherapie Eva Knorr, Fetscherstrasse 10, 01307 Dresden

HOLSTEIN-REHA, Prinz-Heinrich-Str. 20

(famila-Wik), 24106 Kiel, Wodanstrasse 61, 90461 Nürnberg

Physiotherapiepraxis Hoffmann & Otterstedt, Friedrich-Karl-Strasse 21, 28205 Bremen

Kaiser Reha , Kaiserstraße 26, 80801 München

Für wen ist die Spiraldynamik geeignet

Die Spiraldynamik ist grundsätzlich für jeden geeignet, da Sie sich an den anatomischen Bewegungsabläufen des Körpers orientiert. Wer sich für eine Therapie nach dem Konzept der Spiraldynamik entscheidet, sollte ein Gewisses Interesse an der Anatomie und den Abläufen des eigenen Körpers haben, da das Spiraldynamik Konzept sehr viel mit Eigenanalyse und verbesserter körperlicher Wahrnehmung zu tun hat. Das Konzept ist sowohl für die Prävention von Fehlhaltungen und Verletzung als auch zur Behandlung dieser geeignet (z.B. dem Klumpfuß). Im Zweifelsfall sollten Sie mit ihrem Arzt über die Therapie sprechen und inwieweit die Spiraldynamik für Sie förderlich sein kann. Auf fachlicher Ebene ist die Spiraldynamik eine gute ergänzende Ausbildung für Mediziner und Therapeuten, die ihren Patienten ein gutes Modell mit auf den Weg geben wollen, womit Probleme bei Bewegungsabläufen gezielt therapiert werden können.

Zusammenfassung

Insgesamt stellt das Prinzip der Spiraldynamik also eine schonende Therapieform dar, bei der Bewegungsmuster neu erlernt oder korrigiert werden können, um körperliche Defizite auszugleichen und die allgemeine Wahrnehmung des eigenen Körpers zu verbessern. Durch den Fokus auf die korrekte Ausführung von Bewegungen, wird ein neues Körpergefühl vermittelt, welches vielen Betroffenen hilft körperliche Probleme zu beseitigen. Angeboten wird das Konzept der Spiraldynamik in vielen Städten Deutschland, der Schweiz, Österreich und der Tschechischen Republik.