Rückenschule

Die Rückenschule beschreibt Verhaltensweisen im Alltag und Übungen um Rückenleiden vorzubeugen oder bestehende Beschwerden zu lindern. Menschen, die im Alltag viel und lange stehen oder einseitige monotone Bewegungen ausführen, sollten entsprechend auf eine rückenschonende Körperhaltung Acht geben. Übungen der Rückenschule wie auch der Haltungsschule werden von Ärzten mit Zusatzqualifikation, Gymnastiklehrern, Physiotherapeuten und anderen Fachkräften durchgeführt und werden von den Krankenkassen bezuschusst.

Rückenschule - Übungen zur Dehnung / Mobilistation

1. "Katzenbuckel und Zebrarücken"
Diese Übung dehnt die langen Rückenstrecker und ist sehr leicht umzusetzen.
Begeben sie sich in den Vierfüsslerstand. Machen sie nun abwechseld jeweils einen "Katzenbuckel" und ein "Hohlkreutz" wie ein Pferd oder Zebra. Führen sie die Übung langsam aus und halten sie die Endposition jeweils für 10 Sekunden.

2. "Drehdehnlagerung"
Bei dieser Übung aus der Rückenschule wird die seitliche Rückenmuskulatur gedehnt. Sie können die Übung auch in der Atemtherapie einsetzen, da die Intercostalmuskulatur ( Muskeln zwischen den Rippen ) auch gedehnt wird. Begeben sie sich in Rückenlage, Beine angewinkelt, Arme zur Seite weggestreckt. Nun lassen Sie die Knie abwechselnd langsam nach links und rechts kippen.

3. "seitliche Rotation"
Auch diese Übung mobilisiert die seitliche Rückenmuskulatur. Sie ist allerdings etwas anstrengender als die Drehdehnlagerung. Setzen sie sich aufrecht auf einen Stuhl oder Hocker. Sie sitzen weit vorne, so das sie den Kontakt ihrer Sitzbeinhöcker auf dem Stuhl deutlich spüren. Nehmen sie mit beiden Händen einen Stab über den Kopf. Rotieren sie nun ihren Oberkörper abwechselnd nach links und rechts.

4. "Wandstrecker"
Eine sehr gute Maßnahme um die gesamte rückseitige Muskulatur zu dehnen und die Bandscheiben zu entlasten ist der "Wandstrecker". Stellen sie sich mit Blick und etwa 1 Fuß Abstand vor eine Wand. Versuchen sie nun mit den flachen Händen so weit an der Wand empor zu tasten wie möglich. Halten sie die Position etwa 10 Sekunden. Legen sie eine kurze Pause ein (10 Sek.). Bei dem nächsten Versuch probieren sie jeweils ein Stück weiter hoch zu kommen.

Weitere Informationen erhalten sie auf den Seiten

Rückenschule - Übungen zur Kräftigung

1. "Brunkow Stemmführung"
Ein Klassiker der Rückenschule zur Kräftigung der gesamten Rumpfmuskulatur ist die sogenannte "Brunkow Stemmführung". In Rückenlage stellen sie die Beine an und heben das Becken vom Boden ab. Die Fersen drücken auf den Boden bzw. die Unterlage, Zehen haben keinen Kontakt. Die Arme liegen seitlich am Körper mit den Handinnenflächen zum Boden. Eine Steigerung der Übung ist möglich indem sie die Arme leicht anheben und mit den Händen in Richtung Füße schieben und die Spannung halten. Wer noch mehr Kraft einsetzen möchte, stellt bei dieser Übung nur ein Bein an und streckt das andere Bein.

Das Vibrationstraining kann Ihnen auch helfen Ihre Rückenmuskulatur zu stärken.

2. "Kanu fahren"
Diese Übung aus der Rückenschule ist sowohl zur Dehnung als auch zur Kräftigung der Rücken- und Schultermuskulatur geeignet. Im aufrechten Sitz halten sie einen Stab auf Brusthöhe vor dem Oberkörper. Nun rudern sie mit dem Stab als würden sie Kanu fahren. Der Rücken muss dabei unbedingt gerade bleiben. Machen sie die Ruderbewegungen zunächst klein und dann immer grösser. Um auch die Koordination zu schulen, rudern sie abwechselnd für etwa 30 Sekunden vorwärts und rückwärts.

3. "Trockenschwimmen"
Ein Training der oberen und unteren Rückenmuskulatur kann mit dieser Übung sehr umfassend erreicht werden. Begeben sie sich in Bauchlage (am besten mit einer unterlegten Gymnastikmatte). Paddeln sie nun mit dem rechten Bein und dem linken Arm und umgekehrt. Der Blick sollte dabei nicht nach vorne sondern Richtung Boden gerichtet bleiben. Auch das klassische Brustschwimmen können sie aus dieser Position umsetzen. Bei dieser Übung reichen kleine Bewegungsausmaße, da sonst eine Überlastung oder eine ungünstige Hohlkreuzposition eingenommen werden kann.

4. "Ball durchreichen"
Im Stand nehmen sie einen Ball und führen ihn um ihren Oberkörper herum. Zunächst ca. 10 mal im Uhrzeigersinn, dann 10 mal in die entgegengetzte Richtung. Sie können diese Übung auch sehr gut im Kreis oder in einer Reihe als Gruppenübung durchführen. Als Steigerung bietet sich der Einsatz eines Medizinballs an, da das zusätziche Gewicht eine Progression darstellt.

5. "Liegestütz an der Wand"
Dies ist eine Variation des üblichen Liegestütz um eine Überlastung zu verhindern und um die Übung auf die persönliche Konstitution abzustimmen. Stellen sie sich etwa 2 Fuß entfernt vor eine Wand. Die Hände sind etwa Schulterbreit auf Kinnhöhe an der Wand abgestützt. Beginnen sie nun mit den Liegestützen indem sie abwechselnd die Ellebogen beugen und wieder strecken. Steigern sie die Belastung indem sie den Abstand der Füße zur Wand vergrössern. Machen sie diese Übung nicht mt Socken (Rutschgefahr).

Weitere Kräftigungsübungen finden Sie auf den Seiten:

Kosten / Übernahme

Kosten einer Rückenschule variieren von Anbieter zu Anbieter. Um eine grobe Einschätzung vorzunehmen kann man etwa 90 Euro für 8 – 10 Sitzungen von jeweils 60-90 Minuten Dauer kalkulieren. Informieren sie sich daher bei verschiedenen Anbietern. Eventuell sind sie auch schon Mitglied in eine Fitnesstudio. Auch hier werden oft entsprechende Kurse angeboten. Prüfen sie vor Beginn mittels des Antrags bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse ob der Kurs bezuschusst wird.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten von der medikamentösen Therapie bis hin zur Physiotherapie viele Optionen, Rückenschmerzen zu lindern oder zu heilen. Als Rückenschule zu verstehen sind Kurse und Literatur, die Informationen und Übungen zur Prävention oder Verminderung bei Rückenschmerzen geben. Ziel der Rückenschule ist es, die Gesundheit zu fördern und einer Chronifizierung der Rückenbeschwerden mit eventuellen Folgeerkrankungen vorzubeugen.

Die gesetzliche Krankenkasse bezuschusst jährlich 8 bis 12 Therapie-Sitzungen mit einer Dauer von jeweils 60 bis 90 Minuten mit etwa 80 Prozent der Kosten; maximal jedoch je nach Krankenkasse 100 – 150 Euro pro Jahr. Kurse für die Rückenschule dürfen maximal 15 Teilnehmer umfassen. Die Rückenschule muss von Sportlehrern, Gymnastiklehrern, Physiotherapeuten oder Ärzten mit adäquater Zusatzqualifikation geleitet werden. Angeboten werden die Kurse für die Rückenschule von gesetzlichen Krankenkassen, Ergotherapeuten, Fitnessstudios und Physiotherapeuten.

Um die Kosten erstattet zu bekommen muss ein entsprechender schriftlicher Antrag bei der jeweiligen Krankenkasse eingereicht werden. Auch muss die regelmäßige Teilnahme an der Rückenschule von der jeweiligen Einrichtung (z.B. Rehazentrum, Praxis, Fitnessstudio) schriftlich bestätigt werden. Bei schwerwiegenden Verstößen gegen den "GKV-Leitfaden Prävention" der Krankenkasse kann diese ein Bußgeld in Höhe von derzeit 5000 Euro verlangen. Es werden nur die Kosten für die Rückenschule übernommen. Andere Kosten wie z.B. Getränke und ähnliches werden nicht im Zusammenhang mit dem Kurs erstattet.

Zusammenfassung

Im Zuge zunehmender Prävalenz ( Häufigkeit ) von Rückenbeschwerden haben viele Menschen einen Bedarf an präventiven oder lindernden Maßnahmen aus der Rückenschule. Gerade in der heutigen Berufswelt begegnen uns einseitige Körperhaltungen, Überbelastungen der Wirbelsäule, Mangelbewegung sowie ungünstige arbeitsergonomische Umstände. Dies hat auch bei den gesetzlichen Krankenkassen zu der Einsicht geführt, dass Prävention kostengünstiger ist als die später folgenden Behandlungskosten und Medikamente zu finanzieren. Daher bietet es sich für Betroffene an dieses Angebot zu nutzen und Kurse der Rückenschule zu besuchen um vorbeugend tätig zu werden. Die finanzielle Förderung der Gesundheitsträger gibt hier einen zusätzlichen finanziellen Anreiz.