Beweglichkeitstraining

Einleitung

Beweglichkeitstraining ist im Gegensatz zum reinem Kraft- und Ausdauertraining, wie der Name bereits verrät, zur Steigerung der allgemeinen Beweglichkeit der Gelenke. Durch Dehnen und sogenannte Aktivierungsübungen wird die Beweglichkeit gezielt gesteigert, sodass Sie mobiler und flexibler sind und dabei auch Haltungsprobleme positiv beeinflusst werden. Beim Beweglichkeitstraining ist es durchaus sinnvoll mehrere Einheiten täglich zu absolvieren um den Körper geschmeidig zu halten. Hierbei gibt es spezielle Übungen für die verschiedenen Gelenke, welche im folgenden näher beschrieben werden.

Wirbelsäule

Probleme an der Wirbelsäule beeinflussen den ganzen Tagesablauf. Jeder Bewegung schmerzt und das Fortbewegen fällt schwer, daher ist es wichtig die Wirbelsäule beweglich zu halten und die sie umlagernden Muskeln, Bänder und Sehnen zu kräftigen und zu dehnen. Viele dieser Übungen zur Steigerung der Beweglichkeit lassen sich leicht in den Alltag integrieren:

1. Vierfüßlerstand
Der Vierfüßlerstand ist wohl den Meisten ein Begriff. Es handelt sich hierbei um eine Dehnungs- und Beweglichkeitsübung für den gesamten Rücken. Knien Sie sich hierbei zunächst auf eine gerade Unterlage (Yoga-Matte, wenn vorhanden) und stützen Sie die Hände vorne auf den Boden auf (quasi so wie ein Kleinkind, das gerade los krabbeln möchte). Von dieser Ausgangsposition machen Sie nun langsam einen Katzenbuckel. Das Kinn wird dabei in Richtung Brust geneigt. Die Position einige Sekunden halten und dann langsam absenken, den Kopf Richtung Zimmerdecke heben und den Bauch durchhängen lassen. Dies wird auch Pferderücken genannt. Auch diese Position einige Sekunden halten, bevor Sie in die Ausgangsposition zurückkehren. 5-10 mal wiederholen.

2. Knie-Pendel
Diese Übung dient vor allem der Entspannung und Stärkung der Lendenwirbelsäule. Zur Durchführung legen Sie sich zunächst auf eine bequeme stabile Unterlage auf den Rücken. Die Füße werden angewinkelt aufgestellt. Von dieser Ausgangsposition werden die Beine nun locker und entspannt nach links und rechts bewegt. Wenn Sie Probleme bei der Geschwindigkeitsfindung haben können Sie ihre Atmung zur Hilfe nehmen. Beim Ausatmen die Beine zu einer Seite führen und beim Einatmen wieder aufrichten. 5 Wiederholungen pro Seite.

3. Wirbelsäulenstrecker
Der Wirbelsäulenstrecker dient zur Mobilisation und Dehnung der gesamten Wirbelsäule. Setzen Sie sich hierfür auf einen Stuhl. Falten Sie nun Ihre Hände vor dem Brustbein. Atmen Sie aus und rollen dabei ihren Oberkörper und Kopf nach vorne ein. Der Blick ist dabei auf Ihre Hände gerichtet. Beim Einatmen strecken Sie sich lang aus, die Arme und Handflächen zeigen Richtung Decke und der Kopf wird leicht in den Nacken gelegt. Der Blick ist Richtung Zimmerdecke gerichtet. Wiederholen Sie die Übung 5-10 mal.

Weitere Übungen finden Sie in den Artikeln:

Schulter

Das Schultergelenk gehört mit zu den beweglichsten Gelenken des Körpers. Der große Oberarmkopf sitzt in einer vergleichsweise kleinen Gelenkpfanne, was einen großen Bewegungsspielraum bietet. Durch diese Anatomie ist die Schulter jedoch auch Anfällig für Verletzungen, weswegen ein besonderes Augenmerk auf regelmäßiges Training gelegt werden sollte, um dem Gelenk durch Muskelkraft mehr Stabilität zu verleihen.

1. Reverse Butterfly
Diese Übung dient zur Kräftigung der Schulter- und Nackenmuskulatur. Stellen Sie sich schulterbreit auf eine ebene Unterlage. Die Beine sind leicht gebeugt und der Oberkörper etwas nach vorne geneigt. In den Händen halten Sie zwei leichte Gewichte (z.B. mit Sand gefüllte Wasserflaschen), die Handflächen zeigen nach unten und die Ellenbogen sind leicht gebeugt. Aus dieser Position werden nun die Oberarme und Schultern langsam, so weit es geht, nach hinten geführt, so als wollten Sie Ihre Schulterblätter einander annähern. Anschließend ebenfalls langsam und kontrolliert wieder in die Ausgangsposition zurückkehren. 5-10 Wiederholungen.

2. Dehnung des Schultergürtels
Stellen Sie sich bei dieser Übung mit der linken Seite zu einer freien Wandfläche. Der linke Fuß berührt ebenfalls die Wand bzw. Fußleiste. Die Beine sind etwa schulterbreit auseinander. Führen Sie nun den linken Arm nach hinten, bis Sie eine Dehnung in der Brust und in der Schulter verspüren. Die Dehnung kann noch verstärkt werden, wenn Sie den Oberkörper aktiv gegen die Wand pressen. Diese Position einige Sekunden halten, dann Seiten wechseln. 3 Wiederholungen pro Seite.

3.Dehnung des Schultergürtels ohne Hilfsmittel
Setzen oder Stellen Sie sich aufrecht hin. Legen Sie nun Ihre rechte Hand locker auf Ihre linke Schulter. Mit der linken Hand umfassen Sie dann den rechten Ellenbogen. Nun mit der linken Hand den rechten Arm langsam und kontrolliert über die linke Schulter hinweg drücken, bis Sie ein leichtes ziehen in der rechten Schulter verspüren. Die Dehnung einige Sekunden halten und anschließend die Seite wechseln. 3 Wiederholungen pro Seite.

Weitere Übungen finden Sie in den Artikeln:

Knie

Von besonders wichtiger Bedeutung für einen reibungslosen Bewegungsablauf ist die Beweglichkeit des Kniegelenkes, insbesondere Streckung und Beugung sollten problemlos Möglich sein und durch tägliches Bewegungstraining erhalten bleiben.

1. Ball rollen
Legen Sie sich für diese Übung auf den Rücken. Die Fersen legen Sie dabei auf einen großen Gymnastikball auf. Rollen Sie nun den Ball zu Ihrem Körper heran und wieder weg. Diese Übung trainiert die Beugung im Knie und kräftigt gleichzeitig die Muskeln. Um die Übung zu erschweren können Sie während der Durchführung ihr Gesäß und den Rücken leicht vom Boden abheben. Wiederholen sie die Übung 5-10 mal.

2. Kniescheibenbeweglichkeit
Für diese Übung setzen Sie sich am Besten auf den Boden bzw. eine Yoga-Matte. Die Beine sind bei dieser Übung nach vorne ausgestreckt. Bewegen Sie nun vorsichtig mit beiden Händen die Kniescheibe ihres rechten Knies einige Sekunden in alle Richtungen. Das gleiche machen Sie im Anschluss mit der Kniescheibe des linken Knies.

3. Knie strecken
Stellen Sie sich aufrecht in Schrittstellung auf den Boden. Beugen Sie das hintere Bein, während das Vordere gestreckt bleibt. Verlagern Sie ihren Körperschwerpunkt nach hinten und beugen Sie den Oberkörper mit geradem durchgestrecktem Rücken nach vorne. Der vordere Fuß bleibt fest auf dem Boden. Wechseln Sie anschließend die Beine. 5 Wiederholungen pro Seite.

Weitere Übungen und Informationen finden Sie in den Artikeln

Hüfte

Auch die Beweglichkeit der Hüfte ist für einen reibungslosen Bewegungsablauf und das Vorbeugen von Fehlhaltungen sehr wichtig. Mit einer Reihe einfacher Übungen kann die Beweglichkeit des Gelenkes trainiert werden.

1. Ausfallschritt
Stellen Sie sich aufrecht und mit geradem Rücken auf eine stabile Unterlage. Machen Sie nun einen Ausfallschritt nach Vorne. Das hintere Bein liegt auf dem Boden, während das Vorderbein im 90 Grad Winkel aufgestellt ist. Stützen Sie Ihre Hände seitlich an den Hüften ab und führen Sie die Hüfte so weit es geht nach Vorne. Die Dehnung/Position 10 Sekunden halten, dann Seiten wechseln. 5 Wiederholungen pro Seite.

2. Einbeinige Brücke
Legen Sie sich auf eine bequeme, stabile Unterlage auf den Rücken. Stellen Sie nun Ihre Beine auf und heben das Gesäß und den Rücken an, so als würden Sie eine Brücke bilden. Versuchen Sie ihr Gesäß so weit es geht in Richtung Zimmerdecke zu bewegen. Von dieser Position aus heben Sie nun das rechte Bein an, winkeln es an und umgreifen es mit beiden Händen, sodass Sie es leicht in Richtung Oberkörper ziehen können. Die Dehnung ca. 5 Sekunden halten, dann die Beine wechseln. 5 Wiederholungen pro Seite. Als Nebeneffekt trainieren Sie so gleichzeitig auch Ihre untere Rücken- und Gesäßmuskulatur.

3. Bein-Schwinger
Stellen Sie sich aufrecht auf eine stabile Unterlage. Stützen Sie Ihre Hände locker an der Hüfte ab. Heben Sie nun das linke Bein vom Boden. Nun schwingen Sie das Bein locker und kontrolliert vor und zurück. Bei der Vorwärtsbewegung wird das Knie gebeugt und leicht Richtung decke gezogen, bei der Rückwärtsbewegung wird das Bein möglichst gerade gestreckt. Machen Sie 20 Schwünge und wechseln dann das Bein. 3 Durchgänge pro Seite.

Weitere Übungen finden Sie in den Artikeln

Alles in allem ist es sehr sinnvoll kleinere Übungen in Ihre tägliche Routine einzubauen um die Beweglichkeit Ihrer Gelenke beizubehalten. Dies ist nicht nur vorbeugend für die Entstehung von Problemen, sondern erleichtert Ihnen auch viele alltägliche Bewegungen.