Alle Inhalte in diesen Artikel wurden von Mario Habersack verfasst.

Übungen bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft sind keine Seltenheit. Besonders durch die hormonelle Umstellung gerät das Gleichgewicht des Körpers der Frau besonders zu Beginn aus der Bahn. Der Kreislauf stellt sich um, der Stoffwechsel verändert sich, die Lebensgewohnheiten ändern sich. Es kommt besonders in den ersten Monaten und kurz vor der Entbindung zu Kopfschmerzen. Litt die Frau schon vor der Schwangerschaft an migräneartigen Kopfschmerzen kann es während der Schwangerschaft auch häufig zu einer Symptomlinderung kommen.


Test auf eine Coronavirusinfektion

Leiden Sie an einer Coronavirusinfektion?
Beantworten Sie dazu 11 kurze Fragen und erfahren Sie ob Sie in Gefahr sind!
Hier geht´s direkt zum Test Coronavirusinfektion


Übungen

Häufig sind Kopfschmerzen in der Schwangerschaft durch die veränderte Kreislaufsituation bedingt. Hier helfen Übungen, die den Kreislauf aktivieren. Spaziergänge an der frischen Luft sorgen zusätzlich für eine gute Sauerstoffversorgung. Bei Kopfschmerzen, die durch die Halswirbelsäule ausgelöst werden helfen lockernde und durchblutungssteigernde Übungen für die Schulter-Nackenregion.

1) Schulterkreisen nach hinten kann die Muskulatur des Schultergürtels lockern und zur Linderung von Kopfschmerzen beitragen. Die Schulter sollten immer nach hinten gekreist werden, um eine Aufrichtung der Wirbelsäule zu unterstützen. Es sollten große weit ausladende Bewegungen durchgeführt werden.

2) Dehnübungen für die Nackenmuskulatur können ebenfalls Kopfschmerzen entgegenwirken. Der Kopf wird dabei zu einer (rechts) Seite geneigt, mit der (rechten) Hand wird die gegenüberliegende Schulter nach unten gedrückt, sodass die (linke) Halsseite gedehnt wird. Die Position kann für ca. 20 sec. gehalten werden und sollte anschließend auf der anderen Seite wiederholt werden.

3) Entspannung: Treten Kopfschmerzen während der Schwangerschaft durch zunehmenden Stress und psychische Anspannung auf, können Entspannungstechniken, wie Autogenes Training oder Entspannung nach Jacobsen hilfreich sein.

4) Atemübungen: Einfach durchzuführen sind auch Atemübungen. Die Schwangere liegt in einer gemütliches Position und legt die Hände auf den Brustkorb oder den Bauch. Sie schließt die Augen und konzentriert sich auf den Fluss ihrer Atmung. Sie atmet dabei durch die Nase ein und durch den Mund aus. Es gibt viele verschiedene Positionen in denen entspannende Atemübungen durchgeführt werden können. Sie können mit unter auch bei Kopfschmerzen hilfreich sein.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Physiotherapie bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Ursachen

Durch die hormonelle Umstellung, die Veränderung des Kreislaufs, des Stoffwechsels und der Schlafgewohnheiten verändert sich der Organismus der Frau. Durch die veränderte Durchblutung des Gehirns und die veränderte Zufuhr mit Nährstoffen kann es zu Kopfschmerzen kommen. Der Verzicht auf Genussmittel wie Nikotin oder Koffein, die die Schwangere gegebenenfalls vorher zu sich genommen hat, können Kopfschmerzen hervorrufen. Auch der psychische Stress kann Kopfschmerzen während der Schwangerschaft bedingen. In der späten Schwangerschaft ist die veränderte Statik, die sich auf die Wirbelsäule und so auch auf die Halswirbelsäule und den Schulter-Nacken-Bereich auswirkt, häufig ursächlich für Spannungskopfschmerzen.
Lesen Sie mehr zu diesem Thema in den Artikeln:

Sind Kopfschmerzen während der Schwangerschaft gefährlich?

In den meisten Fällen sind Kopfschmerzen während der Schwangerschaft eine ungefährliche Begleiterscheinung. Bei Begleitsymptomen wie zum Beispiel einem erhöhten Blutdruck, einem veränderten Harnverhalten (Eiweiß im Urin, häufiges Wasserlassen) sollte allerdings dringend ein Arzt aufgesucht werden. Es kann sich um eine Schwangerschaftskomplikation handeln. Man spricht von einer Schwangerschaftsgestose (Präeklampsie oder auch Schwangerschaftsvergiftung). Dies ist ein absoluter Notfall und muss dringend ärztlich betreut werden. Zu den oben genannten Symptomen treten häufig auch Ödeme, Sehstörungen, Schwindel, Übelkeit oder Oberbauchschmerzen (rechtsseitig) auf. Allerdings ist die Schwangerschaftsgestose selten und die Vielzahl der Fälle von Kopfschmerzen während der Schwangerschaft unkompliziert.

Physiotherapie/ was hilft?

Die physiotherapeutische Behandlung von Kopfschmerzen während der Schwangerschaft richtet sich nach der Ursache der Schmerzen. Bei Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich können Weichteilbehandlungen wie Massagen, Faszientherapie oder Triggerpunktbehandlung hilfreich sein. Ein Übungsprogramm aus durchblutungssteigernden und mobilisierenden wie auch Dehnungsübungen wird individuell auf die Bedürfnisse der Schwangeren angepasst. Wärmeanwendungen wie z.B. Fango oder Rotlicht können bei Verspannungen zum Einsatz kommen und tragen ebenfalls zu einer Entspannung der Muskulatur aber auch zu einer psychischen Entspannung bei. Bei einer Blockade der Wirbelsäule, zum Beispiel durch die veränderte Statik, können auch manualtherapeutische Techniken hilfreich sein. Ein kräftigendes Training und eine Haltungsschulung können Überbelastungen entgegenwirken und so langfristig das Auftreten von  Kopfschmerzen verhindern oder ihre Intensität lindern. Auch Atemtherapie oder Entspannungstechniken können in der Physiotherapie erlernt werden.

Folgende Artikel könnten Sie diesbezüglich noch interessieren:

Hausmittel

Hausmittel gegen Kopfschmerzen können natürlich auch in der Schwangerschaft Anwendung finden, solange sie dem Kind nicht schaden. Die Einnahme von Medikamenten sollte grundsätzlich mit dem Arzt abgesprochen werden. Massagen, Wärme und Tees, bestimmte Übungen oder andere individuelle Maßnahmen gegen Kopfschmerzen können sich zu Nutze gemacht werden. Bei Unsicherheiten, ob das Hausmittel ungefährlich für das Kind ist, sollte lieber einmal zuviel als einmal zuwenig Absprache gehalten werden. Vielen Schwangeren hilft es, statt wenigen großen Mahlzeiten, die Nahrungszufuhr auf mehrere kleine Mahlzeiten zu verteilen, oder die Schlafgewohnheiten zu ändern. Ein Kopfschmerztagebuch kann dabei helfen, die Ursache für die Kopfschmerzen zu erkennen und wenn möglich daran zu arbeiten.

Paracetamol

Grundsätzlich gilt, in der Schwangerschaft sollten Medikamente nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt eingenommen werden. Bei starken Schmerzen kann die Einnahme von Schmerzmedikamenten Linderung bringen. Aspirin oder Ibuprofen sind häufig verwendete Schmerzmittel, diese sollten aber nur mit Bedacht und wenn nur in den ersten Wochen der Schwangerschaft verwendet werden. Paracetamol hingegen kann während der gesamten Schwangerschaft gelegentlich zum Einsatz kommen. Rücksprache mit dem Arzt sollte trotzdem gehalten werden!

Zusammenfassung

Besonders in den ersten Monaten der Schwangerschaft kommt es durch die Veränderungen des Organismus der Frau häufig zu Kopfschmerzen. Ein Kopfschmerztagebuch kann die Ursache der Schmerzen deutlich machen und so die gezielte Behandlung ermöglichen. Kreislaufaktivierung, Veränderung der Nahrungsaufnahme oder mobilisierende, dehnende Übungen für den Schulter-Nackenbereich können ebenso wie Massage oder Wärmeanwendung eine Linderung verschaffen. Die Einnahme von Schmerzmedikamente sollte mit dem Arzt abgesprochenen werden.

Test auf eine Coronavirusinfektion

Leiden Sie an einer Coronavirusinfektion?
Beantworten Sie dazu 11 kurze Fragen und erfahren Sie ob Sie in Gefahr sind!
Hier geht´s direkt zum Test Coronavirusinfektion