Physiotherapie bei Erkrankungen der HWS

Die Halswirbelsäule bestehend aus 7 Wirbelkörpern und den zwischengelagerten Bandscheiben. Durch den anatomischen Aufbau ist er der beweglichste Teil der Wirbelsäule. Die obersten beiden Wirbelkörper weisen eine Besonderheit auf: der Atlas (erster Halswirbelkörper) steckt wie ein Zahn im Axis (zweiter Halswirbelkörper) um eine große Beweglichkeit des Kopfes zu ermöglichen. Große Beweglichkeit bedeutet jedoch auch immer ein Einbußen an Stabilität und geht mit einer erhöhten Verletzungsanfälligkeit einher.

    Häufig besuchte Artikel

    Eingeklemmter Nerv in der HWS

    Bei einem eingeklemmten Nerv handelt es sich um eine schmerzhafte Erkrankung, bei der eine oder mehrere Nervenfasern in ihrem Verlauf der Nervenbahnen in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt sind. Medizinisch betrachtet, wird ein Nerv nicht eingeklemmt – es ist vielmehr ein Überbegriff für diverse Problematiken. Auch wenn ein eingeklemmter Nerv schmerzhaft ist, ist die Erkrankung oft ungefährlich.

    >> zum Artikel "Eingeklemmter Nerv in der HWS"


    Physiotherapie bei einem Bandscheibenvorfall in der HWS

    Physiotherapie spielt eine große Rolle beim Heilungsprozess nach einem Bandscheibenvorfall. Ob als Rehabilitationsmaßnahme nach einer Operation oder als konservative Behandlungsmethode, die physiotherapeutische Behandlung hilft Betroffenen die Schmerzen in den Griff zu bekommen und die geschädigten Strukturen zu kräftigen und wieder zu mobilisieren.

    >> zum Artikel "Physiotherapie bei einem Bandscheibenvorfall in der HWS"


    Physiotherapie bei einer Spinalkanalstenose in der HWS

    Die anatomische Einengung des Rückenmarkkanals lässt sich meist nicht rückgängig machen. Allerdings kann durch eine physiotherapeutische Behandlung versucht werden, einer weiteren Einengung entgegenzuwirken. Hierzu wird versucht die physiologische Stellung der Halswirbelsäule weitestgehend zu erhalten oder wiederherzustellen.

    >> zum Artikel "Physiotherapie bei einer Spinalkanalstenose in der HWS"



    Übungen aus der Krankengymnastik bei Erkrankungen der Halswirbelsäule

    Übungen aus der Krankengymnastik für die Halswirbelsäule

    Um stabilisierende Muskulatur in der Halswirbelsäule (HWS) zu kräftigen und den Strukturen der Halswirbelsäule mehr Raum zu machen indem diese gestreckt wird, liegt der Patient zunächst in Rückenlage, die Füße sind aufgestellt. Der Kopf liegt Flach auf der Unterlage.

    >> zum Artikel Übungen aus der Krankengymnastik für die Halswirbelsäule


    Übungen bei einer Spinalkanalstenose in der HWS

    Bei der Retraktion wird das Kinn nach hinten geschoben, als wolle man ein Doppelkinn machen. Der Hinterkopf streckt sich dabei gerade nach oben, der Nacken wird lang, die Halswirbelsäule richtet sich auf. 

    >> zum Artikel "Übungen bei einer Spinalkanalstenose in der HWS"


    Übungen bei einem HWS Syndrom

    Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl. In beiden Händen halten Sie auf Brusthöhe einen Stab. Ziehen Sie den Stab zur Brust, indem Sie ihre Schulterblätter zusammenziehen. Versuchen Sie den Stab am Körper auseinander zu ziehen.

    >> zum Artikel "Übungen bei einem HWS Syndrom"